Finanzierung ab € 991
Schnelle Lieferung
Bikeleasing2

Verkehrssicherheit beim Fahrrad – Worauf muss ich achten?

Auch mit dem Fahrrad kannst du Schaden anrichten. Dabei ist es egal, ob du eine große Tour machst oder lediglich um die Ecke zum Kiosk fährst. Ein Unfall passiert schnell, wenn die Bremsen versagen oder du von einem Verkehrsteilnehmer in der Nacht übersehen wirst. Deshalb beuge besser vor und sorge dafür, dass dein Fahrrad verkehrssicher ist!

 

✅ Sicher stoppen mit intakten Bremsen

 

Wer schnell fährt, muss in angemessener Zeit zum Stehen kommen. Eine Binsenweisheit, die nicht nur für Autos und Motorräder zutrifft. Im Durchschnitt sind Fahrradfahrer zwar nur mit 10 bis 20 km/h unterwegs, sportliche Radler können aber gern mal 50 km/h und mehr erreichen. Demzufolge verlangt die StVZO auch für Fahrräder ordentliche Bremsen. Zwei an der Zahl müssen es sein: Eine am Vorderrad und eine am Hinterrad. In der Regel bedienst du sie über separate Hebel am Lenker, ebenso gestattet ist eine Rücktrittbremse. Auch was die Art der Bremsanlage angeht, lässt die StVZO verschiedene Möglichkeiten zu. Je nach Vorliebe dürfen es Klotzbremsen, Trommelbremsen, Scheibenbremsen oder Felgenbremsen sein – Hauptsache sie sind technisch ok und erfüllen ihre Aufgabe.

 

✅ Ausreichend Licht bringt Schutz und Sicht

 

Sehen und gesehen werden ist das A und O, um sicher durch den Verkehr zu kommen. Damit du bei Dunkelheit den Durchblick behältst, musst du laut StVZO am Fahrrad vorn ein bis zwei weiße Scheinwerfer haben. Ebenso hinten, wo eine rot brennende Schlussleuchte herannahende Fahrzeuge auf dich aufmerksam machen soll. Zur Stromerzeugung können dir dazu ein Dynamo, ein Akku oder eine Batterie dienen. Wichtig ist, dass diese Energiequellen fehlerfrei funktionieren und die Lichter während der Fahrt nicht flackern. Beachte auch, dass du diese aktiven Lichtquellen durch eine ganze Reihe passiver Strahler zu ergänzen hast. Nach vorn muss dies durch einen weißen und nach hinten durch einen roten Reflektor gewährleistet sein. Außerdem müssen in den Speichen des Vorder- und Hinterrades sowie in den Pedalen jeweils 2 (gelb) leuchtende Katzenaugen eingebaut sein.  

 

✅ Pflicht im Straßenverkehr: Die Fahrradklingel

 

Im Gegensatz zum Motorrad oder gar Auto, passt du mit dem Fahrrad fast überall durch – meist auf Rad- bzw. gestatteten Fußwegen, durch verkehrsberuhigte und Fußgängerzonen. Der Gefahrenpunkt: Du wirst von anderen oft nicht wahrgenommen. Die beste Möglichkeit, dich bemerkbar zu machen, ist eine Klingel. Jedes Fahrrad muss sie laut StVZO am Lenker haben. Grundsätzlich darf sie nur mechanisch, also von Hand, bedient werden und soll einen hellen Ton von sich geben. Hupen, Hörner sowie ähnliche akustische Warngeräte sind verboten.

 

✅ Das Extra an Sicherheit

Über die Festlegungen der StVZO hinaus, kannst du selbstverständlich noch eine ganze Reihe weiterer Maßnahmen treffen, um dein Fahrrad verkehrssicherer auszurüsten. Zum eigenen Schutz könnte das eine Kettenabdeckung sein. Nicht jeder Hersteller baut sie von Haus aus ein, sodass du Gefahr läufst, dich mit der Kleidung in der Kette zu verfangen. Leicht kannst du dabei stürzen oder im harmloseren Fall deine Hose verschmutzen. Für Letzteres machen sich übrigens, soweit nicht vorhanden, auch Radschutzbleche gut. Ebenso solltest du nicht auf einen stabilen Gepäckträger und auf einen Fahrradständer verzichten.