Finanzierung ab € 991
Schnelle Lieferung
Bikeleasing2

Die richtige Reinigung der Fahrradkette

Wenn die Fahrradkette kratzt und knarzt, ist es Zeit für eine gründliche Reinigung und anschließendes Ölen. Wir zeigen dir hier in einfachen Schritten, wie du deine Fahrradkette wieder in Schuss bringst.


Vorab möchten wir zwei sehr wichtige Fragen beantworten.

1. Wieso soll die Kette überhaupt vor dem Ölen gereinigt werden?
Beim Fahren gelangt Staub und Schmutz auf die Kette und zwischen die Glieder. Wenn die Verschmutzung nicht regelmäßig entfernt, sondern nur weiter geölt wird, gelangen nach und nach immer mehr Partikel in die Glieder, was zum vorzeitigen Verschleiß führen kann.

2. Warum sollte Öl statt Fett verwendet werden?
Fahrradketten werden von Werk aus mit einer Schicht aus Industriefett überzogen, um die Glieder zu schützen. Langfristig sollte auf die Verwendung von Fett allerdings verzichtet werden und stattdessen zu speziellen Kettenölen gegriffen werden. Staub und Schmutz haben bei Fett leichteres Spiel für frühzeitigen Verschleiß der Kette zu sorgen. Kettenöle bilden lediglich einen Mikrofilm und bieten entgegen Fett nicht so große Angriffsfläche für Staub und Schmutzpartikel.

No go's beim Reinigen der Fahrradkette?
Hochdruckreiniger?Auf den Einsatz von Hochdruckreinigern sollte bei der Fahrradpflege grundsätzlich verzichtet werden, durch den hohen Druck werden schnell Schmierfette aus den Lagern gespült. Die Kette wir so schnell zum Totalschaden und muss ersetzt werden.
Spülmittel
Die fettlösende Wirkung von Spülmitteln eignet sich ebenfalls nicht für die Reinigung der Kette. Wichtige Schmierschichten werden so gelöst und Zugang für Staub und Schmutz geschaffen. Schnell nutzt sich so die Kette ab und ist nach kurzer Zeit unbrauchbar.
Bremsenreiniger
Von der Verwendung wird grundsätzlich abgeraten, Bremsenreiniger besitzen stark entfettende Eigenschaften.

Wie sollte die Kette nun gereinigt und geölt werden?
Für die Reinigung empfehlen wir dir einen biologisch abbaubaren Kettenreiniger, dieser sollte in einen Eimer mit warmen Wasser gegeben werden. Mit einem Lappen oder einem Schwamm können nun sämtliche Verschmutzungen entfernt werden. "Achtet darauf, dass keine Ölrückstände ins Erdreich oder Grundwasser gelangen, weshalb die Reinigung idealerweise auf einem dafür vorgesehenen Waschplatz stattfinden sollte", anschließend sollte die Kette noch mal mit klarem Wasser abgespült und mit einem trockenen Lappen getrocknet werden.

Ist die Kette von Schmutz und Dreck befreit, kann es nun ans Ölen gehen. Doch wie wird das Öl richtig aufgetragen? Um möglichst effizient zu sein, sollte das Öl punktuell an jedem einzelnen Glied auf der Innenseite der Kette aufgetragen werden. Verwende entweder ein Spray oder einen Applikator zum Auftragen. Damit nicht daneben geht, kannst du einfach einen Lappen darunter halten. Mit dem gleichen Lappen kannst du zum Schluss, wenn alle Glieder geölt sind, überschüssige Reste abwischen.

In welchen Abständen sollte die Kette geölt werden?
Wie oft eine Kette nun geölt werden muss, hängt maßgeblich von der Fahrleistung und den Witterungsbedingungen ab dem das Rad regelmäßig ausgesetzt ist. Als grobe Richtung kann man sich als normaler Radfahrer an der 100 - 200 km Marke orientieren.