Finanzierung ab € 991
Schnelle Lieferung
Bikeleasing2

Das erste Kinderfahrrad für Kids von 90 bis 115 cm

Das erste eigene Fahrrad, auf 12 Zoll beginnt eine ganz neue Welt für die Kleinen von 2 bis 5 Jahren. Leicht zu beherrschen, und optisch aufgemacht wie die Bikes der ganz Großen, dabei voll und ganz abgestimmt auf kindgerechtes Fahrradfahren. ...weiterlesen

Das erste eigene Fahrrad, auf 12 Zoll beginnt eine ganz neue Welt für die Kleinen von 2 bis 5 Jahren. Leicht zu beherrschen, und optisch aufgemacht wie die Bikes der ganz Großen, dabei voll und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Das erste Kinderfahrrad für Kids von 90 bis 115 cm

Das erste eigene Fahrrad, auf 12 Zoll beginnt eine ganz neue Welt für die Kleinen von 2 bis 5 Jahren. Leicht zu beherrschen, und optisch aufgemacht wie die Bikes der ganz Großen, dabei voll und ganz abgestimmt auf kindgerechtes Fahrradfahren. ...weiterlesen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden.

Stützräder lassen sich in dieser Klasse einfach montieren und ebenso einfach wieder abnehmen, so können die ersten Fahrversuche ohne großes Risiko stattfinden. Die Kleinen können so spielend einfach Fahren lernen, idealerweise wurden zuvor schon Erfahrungen mit dem Laufrad gesammelt, dadurch wird es schneller möglich sein ohne Stützräder unterwegs zu sein.

 

✅   Cube Kinderräder 12-18 Zoll kaufen

 

Inhaltsverzeichnis

 

Kinderfahrräder von 12-18 Zoll

Finde das richtige Kinderfahrrad

Die Frage nach Stützrädern

Aufrecht und sicher: die Sitzposition

Fahrradzubehör für Kinder

 

 

✅ Kinderfahrräder von 12-18 Zoll
Mit dem ersten eigenen Fahrrad geht für viele Kinder ein Traum in Erfüllung, sind sie doch zum vielleicht ersten Mal auf dem Weg in ein bisschen mehr Freiheit und Unabhängigkeit. Das Erlernen des Radfahrens zusammen mit den Eltern und Großeltern in der Einfahrt oder der Heimatstraße macht es zu einer noch prägenderen Erfahrung und die anschließenden Fahrradtouren und Ausflüge mit der ganzen Familie entschädigen, falls es für den Rad-Neuling am Anfang etwas holprig lief. Bis sich das Kind mit einem 12-Zoll-Rad ganz allein auf den Weg zur Schule oder Freunden machen kann, vergeht die ein oder andere Übungsstunde. Sicheres Auf- und Absteigen, Bremsen und das Halten der Balance wollen gelernt sein. Um hier bereits früher die Grundlagen zu schaffen, können Kleinkinder bereits mit einem Laufrad üben und ihre motorischen Fähigkeiten trainieren.

Die 12 Zoll beziehen sich auf die Felgengröße, nicht auf den Rahmen und die Räder sind aufgrund ihrer Ausstattung meist nicht für den Straßenverkehr geeignet. Man kann die Kinder, um zusätzlich Sicherheit zu bieten, allerdings mit genügend Reflektoren ausstatten und das Rad um einen Sicherheitswimpel ergänzen.

 

 

✅ Finde das richtige Kinderfahrrad
Ungefähr ab drei Jahren ist ein 12-Zoll-Kinderfahrrad geeignet und zwar dann, wenn die Schrittlänge zwischen 40 und 48 cm liegt. Herstellerseitig wird zumeist eine Körpergröße zwischen 98 und 110 cm empfohlen. Diese wird von der Sohle bis zum Schritt gemessen. Erst ab diesen Größen ist ein sicheres Bremsen und Stehen möglich, was bei den ersten Fahrerfahrungen und für die Motivation so wichtig ist. Als Faustregel gilt, dass man getrost zur nächsten Radgröße greifen kann, wenn das Kind 3-4 cm kleiner ist als für die nächste Radgröße empfohlen. Es wächst dann sozusagen noch in die Radgröße. Da bei 12-Zoll-Rädern in der Regel keine Beleuchtung integriert ist, sollte diese, je nach geplanter Verwendung des Rades, zusätzlich eingekauft werden.

 

 

✅ Die Frage nach Stützrädern
Insbesondere, wenn das Kind schon Erfahrung mit einem Laufrad sammeln konnte und die eigene Balance trainiert hat, ist von Stützrädern abzuraten, da diese das Erlernte im Prinzip wieder sabotieren. Aber auch sonst sollte man sich gut überlegen, ob man am Rad des eigenen Kindes Stützräder anbringen möchte. Die einhellige Expertenmeinung heutzutage ist, dass sich Kinder eine falsche Kurvenfahrhaltung angewöhnen. Sie verlagern das Gewicht nicht – wie es sein sollte – nach innen, sondern nach außen. Die ursprüngliche Idee, dass Kinder auf dem Hauptrad balancieren und nur im Notfall auf die Stützräder zurückgreifen, setzt sich in der Praxis leider nicht durch.

 

 

✅ Aufrecht und sicher: die Sitzposition
Da sich der Körper eines Kindes noch stark verändert und entwickelt, ist es wichtig, die Komponenten eines Rades individuell auf das Kind anzupassen, um Haltungsschäden vorzubeugen. Der Sattel sollte so eingestellt sein, dass das Kind den Boden mit beiden Füßen problemlos erreichen kann. Der Lenker sollte eine aufrechte Sitzposition mit geradem Rücken ermöglichen. Beim Fahren sollten die Beine und Arme gebeugt sein, um Unebenheiten abzufedern, wobei die Arme (seitlich betrachtet) rechtwinklig zum Oberkörper angeordnet sein sollten.

 

 

✅ Fahrradzubehör für Kinder
Ohnehin gehört ein Helm zur wichtigsten Ausstattung beim Fahrradfahren. Bei Kindern, die das Radfahren gerade lernen, vielleicht noch einmal mehr, ist das Risiko von Stürzen doch höher. Außerdem können sie Gefahren und Geschwindigkeiten nicht so gut einschätzen wie Erwachsene. Sitzt der Helm richtig, ist hochwertig und von offizieller Seite geprüft, bewahrt er zuverlässig vor schlimmen Kopfverletzungen. Um die richtige Größe zu finden, muss man den Kopfumfang einfach nur auf Stirnhöhe messen und 1 cm addieren. Individualiserbare Kinderhelme lassen sich mit den Jahren an das Wachstum des Kindes anpassen. Sollte es zu einem Sturz gekommen sein, gilt es den Helm am besten sofort auszutauschen, da das Material – auch wenn es äußerlich nicht den Anschein erweckt – beschädigt worden sein kann. Damit dem Kind das neue Fahrrad nicht geklaut wird, empfiehlt sich die Anschaffung eines Zahlenschlosses. Auch über zusätzliche Reflektoren sollten Eltern nachdenken. Und – last but not least – sollte das Rad natürlich über eine Klingel verfügen, damit das Kind die sinnvolle Verwendung dieser lernt und sich langfristig zu einem erfahrenen und souveränen Verkehrsteilnehmer entwickelt.

Zuletzt angesehen